Dorfkirche Dierhagen Dorf (Ostseebad Dierhagen)

Der Ort wird 1311 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte zum Reich des Dänenkönigs Erich. Zum ersten Kirchbau, eine Kapelle aus Fachwerk, kam es aber erst 1595/96. Die alte Kapelle war Mitte des 19. Jahrhunderts baufällig und wurde 1850 durch die heutige Kirche ersetzt.
Der rechteckige Ziegelbau im neoromanischen Stil mit einer kleiner Chorapsis erhielt 1928 den hölzernen Turmaufsatz.
Der Innenraum ist mit einer Holzbalkendecke überzogen.
An die ursprüngliche Innenausstattung erinnert heute nur noch wenig, allein Bestuhlung, Westempore und Orgel sind geblieben.
Die Orgel ist ein Instrument von Friedrich Ludwig Theodor Friese (Friese III) aus dem Jahr 1865, 1974 erhielt sie eine Dispositionsänderung durch die Firma Schmeißer.
Der Altarraum ist komplett modern eingerichtet.
An der Nordwand hängt die Gedenktafel für die Gefallenen des Weltkrieges von 1914-1918.
(Das Kriegerdenkmal befindet sich im zum Ostseebad gehörenden Ort Dändorf.)
Kennzeichnend für viele Gotteshäuser im Küstenvorland sind Modell- bzw. Votivschiffe, hier finden wir die "Vergatte von Dierhagen 1799".
Lange Jahre befand sich unmittelbar um die Kirche herum ein Friedhof, dieser wurde inzwischen aufgelassen, die Einebnung der letzten Gräber erfolgte 1939. Der neue Friedhof befindet sich seit 1905 an der heutigen Bäderstraße außerhalb der Ortschaft. Dort steht eine kleine, weiß gestrichene Trauerhalle. 
(weitere Quelle: Informationstafel auf dem Kirchhof)

Quellen:
Ostseebad Dierhagen Dorfkirche 2013 … zu jeder Jahreszeit, Flyer, 2013