Dorfkirche Bellin (Stadt Krakow am See)

Der im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts, vermutlich um 1240, errichtete Feldsteinbau ist noch spätromanisch empfunden und erinnert an Vorbilder aus der westfälischen Heimat der damaligen Siedler, was sich neben den Detailformen besonders in der additiven Reihung der einzelnen Bauglieder - halbrunde Apsis, Chor, Schiff und Westturm - ausdrückt. Alle Gebäudeteile sind überwölbt, das Schiff mit einem hochaufsteigenden sechsteiligen Rippengewölbe.
1898 wurden in der Kirche Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert aufgedeckt und restauriert, von besonderem Interesse ist die Darstellung des Jüngsten Gerichtes auf der östlichen Kappe des Schiffsgewölbe.
Der schiffsbreite quadratische Westturm ist der jüngste Gebäudeteil, sein Obergeschoss wurde bereits in Backstein ausgeführt, zu einer Bekrönung mit einem schlanken, hohen Spitzhelm (z.B. eine achtseitige Bischofsmütze) ist es jedoch nicht mehr gekommen oder dieser Helm ist eingestürzt.
Das gestufte flache Walmdach stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert, wohl aus der Zeit des Grafen Gerd Carl von Sala auf Bellin, dessen Steinsarkophag in der Kirche steht.
Die Zierfriese von Chor und Langhaus wurden ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt.
Anbauten gibt es auf der Südseite des Chores und auf der Nordseite des Schiffes. Eine Besonderheit in dieser Kirche ist die Flüsterkapelle.
An der Nordseite des Chores befindet sich eine herrschaftliche Empore.
Erwähnenswert sind der vor der Westempore an der Nordwand aufgestellte Altaraufsatz mit spätgotischen Schnitzfiguren aus dem 15. Jahrhundert und die im Chor stehende Sandsteintaufe vom Ende des 16. Jahrhunderts, sie ist einer der selten anzutreffenden nachmittelalterlichen Taufsteine, hier mit Wappenschmuck und Reliefs am Becken.
Auf der Westempore steht ein dreiteiliger neugotischer Orgelprospekt mit einer Orgel von Carl Börger aus dem Jahr 1899.
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet.

Quellen:
Dorfkirchen in Mecklenburg, Buch, Horst Ende, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1975
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Güstrow, Buch, Zerniner Beschäftigungsinitiative (ZEBI) e.V., Edition Temmen, 1997