Dorfkirche Alt Sammit (Stadt Krakow am See)

Die Vorgängerkirche in Alt Sammit wurde in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges (um 1636) zerstört. Sie stammte aus dem 13. Jahrhundert. Aus den alten Feld- und Backsteinen wurde wieder eine kleine Kirche errichtet. Der rechteckige Feldsteinbau mit den zahlreich eingesprengten Backsteinen erhielt 1863 einen Westturm vorgesetzt.
1979 brach die Kirche in sich zusammen. In der Zeit von 1984 bis 1986 wurde sie von der Gemeinde aus den Trümmern wieder aufgebaut.
Nach der Wende wurde das Dachgeschoss ausgebaut und zu einem Übernachtungsquartier für Jugend- und Wandergruppen umfunktioniert.
Als Gottesdienstraum wird heute nur noch der flachgedeckte Altarraum genutzt.
Zur Ausstattung gehört neben dem Altartisch mit dem hölzernen Aufsatz, eine schlichte hölzerne Kanzel aus dem 16. Jahrhundert in Renaissance-Formen sowie eine Pieta, eine Darstellung der trauernden Maria mit dem Leichnam Jesu auf dem Schoß.
Vor der Kirche befindet sich ein kleiner Friedhof.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Güstrow, Buch, Zerniner Beschäftigungsinitiative (ZEBI) e.V., Edition Temmen, 1997