Dorfkirche Dreveskirchen (Gemeinde Blowatz)

Ansicht von Norden

Der älteste Gebäudeteil ist wohl die im Norden an den Chor schließende Sakristei mit dem blendengeschmückten Giebel. Sie stammt wohl bereits aus dem Jahr 1245, der Chor selbst hatte dann noch eine Bauzeit von ca. zehn Jahren.
Wiederum einige Jahre später wurde das Langhaus fertiggestellt. Gut erkennbar ist der hier vorhandene und sich im Westturm fortsetzende Feldsteinsockel. Dieser wird durch ein inzwischen zugesetztes Stufenportal durchbrochen, was darauf schließen lässt, dass das Portal nachträglich eingebaut wurde. Auch die frühbauzeitliche Lisenengliederung ist an der Langhaus-Nordseite nicht zu beobachten. Die spitzbogig gefassten zweibahnigen Fenster stammen aus der neugotischen Umgestaltung zum Ende des 19. Jahrhunderts.