Dorfkirche Langenhanshagen

Der rechteckige Feldsteinbau schließt im Osten mit einem eingezogenen, polygonalen Chor mit Gewölbe.
Im freistehenden Glockenturm hängt eine Glocke.
Das Kirchenschiff wird von einer flachen Holzbalkendecke überspannt.
Die Inneneinrichtung wurde entfernt,  die Grüneberg-Orgel von 1879 steht im Orgelmuseum Kloster Malchow.
Teile mittelalterlicher Fresken sind an den Wänden erkennbar.
Ein Taufstein mit jugendstilartigen Verzierungen und die Westempore wurden in der Kirche belassen.
Im Fußboden befindet sich ein Grabstein des M.F.v.Bibow, datiert auf 1756, mit zwei Ehefrauen.
Die Kirche wird von einem Friedhof umgeben. Die moderne Trauerhalle steht westlich vor dem Kirchhof. Bevor man die Trauerhalle sieht, kommt man an einem Platz vorbei, auf dem das Kriegerdenkmal mit den Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges steht.

Quellen:
Die Entwicklung der Orgel - Der Mecklenburgische Orgelbau, Katalog, Mecklenburgisches Orgelmuseum Malchow, Friedrich Drese, G4 grafikdesign Rostock, Stadtdruckerei Weidner Rostock, 2007