Dorfkirche Semlow

Fenster-Epitaph und Grabmal des Christoph v. Behr

Von den beiden am Anfang des 17. Jahrhunderts entstandenen und Claus Midow, einem Schüler Philipp Brandins, zugeschriebenen Grabmalen an der Südwand des Chores besteht das für Adam von Behr und seiner Gemahlin Ilse von Krakvitz aus einem Sandsteinepitaph mit einer Relieftafel, auf der die beiden Verstorbenen unter einem Kruzifix kniend betend dargestellt sind, und den liegend aufgebahrten, annähernd lebensgroßen Figuren des Ehepaares darunter.
Ganz anders gestaltet ist das links davon gelegene Grabmal für den Sohn Christoph von Behr und seine Gemahlin. Hier knien die beiden zueinandergekehrt vor einem Betpult, und das darüber gelegene Fensterpaar wurde geschickt in den Aufbau mit einbezogen. Auf dem Pfeiler zwischen den Fenstern ist ein Relief mit der Auferstehung Jesu angebracht, in den Leibungen der Fenster übereinanderliegende Wappen und die Statuetten von Petrus und Paulus. Den bekrönenden Giebel zieren die sitzenden Figuren von Spes (Hoffnung) und Temperantia (Mäßigkeit) sowie das Relief eines liegenden Putto als Todesgenius.
Im Fensterpaar befinden sich vier Kabinettscheiben mit Wappen der Familie Behr. Sie sind derzeit aber ausgelagert (2014).