Dorfkirche Kraak (Gemeinde Rastow)
ehem. Komturei des Johanniter-Ordens

Seit 1315 Sitz eines Johanniterkomturs, bestehend bis zur Auflösung des Ordens 1562, danach Landesbesitz, unter Herzog Johann Albrecht zum Jagdhaus umgebaut, später Verfall und Abriss.
Kirche als einschiffiger turmloser Backsteinbau im 14./15. Jahrhundert erbaut, Chorschluss entspricht einer schiefen Ellipse, Westgiebel mit pilasterartiger Vorlage und Stufenportal.
Im Westen steht ein hölzerner Glockenstuhl mit einer Stahlgussglocke von 19?9.
Der Innenraum wird von einer flachen Holzdecke überspannt.
Von Bedeutung ist die Ausstattung, insbesondere ein Schnitzaltar aus der Zeit um 1500 sowie die Triumphkreuzgruppe und weitere spätgotische Schnitzfiguren (Heilige Familie).
Die von 1697 stammende Kanzel ist mit einer gewundenen Säule, gemalten Evangelistendarstellungen und Bibelzitaten geschmückt.
Die Orgel ist ein Werk Lütkemüllers und stammt von 1892.
Auf dem etwas entfernt liegenden Friedhof steht eine moderne Trauerhalle im Finnhüttenstil und das Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Weltkriege.

Quellen:
Dorfkirchen in Mecklenburg, Buch, Horst Ende, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1975
Dorf- und Stadtkirchen Wismar-Schwerin, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001