Dorfkirche Damm b. Parchim

Bereits 1229 ließ Fürst Johann von Mecklenburg in Damm eine Kapelle bauen. Der heutige Kirchbau ist ein kleiner Feldsteinsaal im gotischen Stil mit Strebepfeilern und Chorschluss aus dem Achteck und stammt aus dem späten 15. Jahrhundert. Den blendengeschmückten Westgiebel ziert ein hölzernes Dachreitertürmchen. Die 1456 gegossene Glocke ist mit einer lateinischen Inschrift versehen. Die Decke des Innenraumes wurde um 1900 mit Tannenholzbrettern verkleidet. 1995 wurde der Kirchenraum umgestaltet und das Inventar erneuert. Auf dem Friedhof stehen Gedenksteine für die Weltkriegstoten.
Im benachbarten "Pfarrhaus Damm" ist eine Jugendbildungsstätte eingerichtet.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001