Kapelle Zinnowitz (Ostseebad)
kath. St. Otto-Heim

Alles begann im Jahr 1911, als Präfekt Treder aus Köln von einer Dame 90.000 Goldmark geschenkt bekam, mit der Auflage, an der Ostsee ein Heim für erholungsbedürftige katholische Kinder zu errichten. Diesem Auftrag ist das Haus seit dem Jahr 1916, als zum ersten Mal Kinder in das St. Otto-Heim kamen, bis heute treu geblieben. In den Jahren 1947-1999 wurde das Haus von den Marienschwestern geleitet. In den letzten Jahren wurde das Heim zu einer Begegnungs- und Familienferienstätte um- und ausgebaut. Auf dem Gelände des St. Otto-Heimes befindet sich eine Kapelle, die der katholischen Kirchengemeinde "Stella Maris" Usedom als Gottesdienstraum dient. Das Gebäude ähnelt stark einer der typischen Strandvillen im Ostseebad und ist nur an der kleinen Apsis, dem Kreuz auf dem Dachtürmchen und den buntverglasten, rundbogigen Fenstern als Kirche erkennbar.
(Quelle: www.st-otto-heim-zinnowitz.de)