Dorfkirche Cremzow (Gemeinde Carmzow-Wallmow)

Der rechteckige Saalbau aus sauber geschichteten Feldsteinquadern mit in das Kirchenschiff integrierten Glockenturm, erkennbar an den als Dachfenster gestalteten Schallluken wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Nordsakristei abgebrochen. In der Ostwand eine schlanke Dreifenstergruppe. Westgiebel neu gestaltet mit Holzverkleidung und spitzbogiger Putzblende mit frühgotischer Dreifenstergruppe und Kreisblende. gestuftes Westportal.
Auf der Südseite Priesterpforte ebenfalls gestuftes Granitsteinportal, Laienpforte zugesetzt. Schiffsfenster z.T. verändert, schlank und hoch sitzend. Auf dem Westgiebel steckt eine kleine Wetterfahne. Der Dachstuhl von 1574 mit zwei geschwungenen Dachgauben. Gesamtsanierung einschl. Innenausmalung 2001-06.
Innenraum mit geweißter Flachdecke mit sichtbaren Balken und dunkelblauen Streifen. Ausstattung: dreiteiliger Altaraufsatz mit Christusbild im Mittelteil und je eine Texttafel in den Seiten, Grüneberg-Orgel mit 6 Registern, 1875, restauriert 2001, Kronleuchter.
Im Turm hängt eine Glocke.
Auf dem Friedhof eine Grabstelle der ehem. Rittergutsbesitzer Stackebrandt, außerhalb steht die Trauerhalle.

Quellen: