Dorfkirche Rosenow (Gemeinde Boitzenburger Land)

Der Ort wurde 1320 erstmals urkundlich erwähnt. Darin verkaufte Heinrich Fürst von Mecklenburg das ganze Dorf an den Schulzen Andreas von Neubrandenburg zugunsten des Klosters Wanzka. Mit der Reformation übernahm 1539 der Landvogt Hans von Arnim den Besitz. Der 30jährige Krieg und die Pest entvölkerten das Dorf vollständig. Erst 1747 wurde das Dorf wieder neu besiedelt und unter Georg Dietloff von Arnim aufgebaut. 1753 wurde die heutige Kirche errichtet. Ein Vorgängerbau soll bereits um 1250 errichtet worden sein. Die erste Kirche verfiel, weil der damalige Patron Christian Friedrich von Arnim 1695 das Dach zugunsten der Kirche von Hassleben abdecken ließ, wohl, weil das Dorf zu dieser Zeit noch ohne Einwohner war. Die Familie von Arnim hat bis 1945 die Geschicke des Dorfes wesentlich mitbestimmt.
Die neue Kirche wurde am 22. September 1754 eingeweiht. Sie ist ein barocker Putzbau mit quadratischem, in das Schiff eingezogenen Westturm mit flachem Kupferhelm, im Obergeschoss befinden sich rundbogige Schallöffnungen.
Das Dach ist mit Biberschwänzen gedeckt und im Osten abgewalmt.
In den rundbogigen Fenstern mit Putzfaschen sitzen Scheiben mit Buntglasornamenten in den Scheitelkreisen.
Die gerade Ostwand mit einem Fenster wird durch pilasterartige Ecklisenen hervorgehoben, ebenso die Westseite des Turmes mit segmentbogigem Portal, Rosettenfenster und Fensterquadrat im Turmuntergeschoss.
Die Altarleuchter aus Zinn wurden von den Gemeindemitgliedern Ephraim Braun, seinem Sohn Christian und Matthias Güldenstein gestiftet.
Die Kirche steht auf einem Hügel, vom alten Friedhof sind noch vereinzelte Grabstätten vorhanden. 1972 fand hier die letzte Bestattung statt.
Der neue Friedhof befindet sich am Ortsausgang Richtung Hardenbeck. Er wurde Anfang der 1960er Jahre angelegt. Hier steht auch eine Informationstafel.