Dorfkirche Radekow (Gemeinde Mescherin)

Saalbau aus sauber geschichteten Feldsteinquadern mit eingezogenem Rechteckchor, in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet.
Westturm mit Satteldach auf Feldsteinuntergeschoss ebenso wie die Halbrundapsis in Backstein 1857/58 von Friedrich August Stüler angefügt, gleichzeitig die Fenster neoromanisch verändert.
Spätmittelalterliche Kirchhofsmauer mit Backsteinportal, auf der Nordseite Kriegerdenkmal und Grabstätte für 12 unbekannte deutsche Soldaten, gefallen 1945 in Radekow.
Der Friedhof befindet sich am Ortsausgang in Richtung Rosow, dort ebenfalls zwei Soldatengrabstätten von 1945.

Quellen: