Dorfkirche Hohenreinkendorf (Stadt Gartz / Oder)

Sauber geschichteter Feldsteinquaderbau mit leicht eingezogenem Rechteckchor und wenig breiterem querrechteckigem Turmuntergeschoss, Schildgiebel und quadratischer Turmaufsatz in Backstein, schindelgedeckter Spitzhelm. Der Turm wurde 1896 abgetragen und in gleichen Formen wieder aufgebaut, um bauliche Mängel zu beheben.
Der Chor mit den ursprünglichen Schlitzfenstern ist halb so breit wie der Turmunterbau. Die Ostwand ist mit einer schlanken Dreifenstergruppe versehen, die Nordsakristei wurde wohl abgerissen und die Priesterpforte zugesetzt.
Bei der Erneuerung der Schiffsfenster wurde die Laienpforte an der Südseite überbaut, das Nordportal ebenfalls. Der gesamte Bau wirkt einheitlich geschlossen und sehr harmonisch.
Im Innern befand sich einer der ältesten Altäre der Gegend aus dem 16. Jahrhundert, der allerdings aus einer anderen Kirche stammte. Heute ist der Innenraum modernisiert (Bestuhlung, Westempore).
Die Kirchhofmauer mit korbbogigem Portal auf der Nordseite umschliesst die Kirche vollständig.
Der Friedhof befindet sich Am Sportplatz, Ortsausgang Richtung Gartz. Auf dem Friedhof steht eine kleine Trauerhalle mit westlichem Treppengiebel und Apsis, desweiteren gibt es eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges sowie zwei Soldatengräber.

Quellen:
Pommersche Dorfkirchen, Buch, Heinrich Schulz, Verlag H.F. Beck, Herford / Westfalen, 1963