Dorfkirche Severin

Die neugotische Kirche wurde auf den bis zur Dachhöhe erhaltenen Ruinen einer Feldsteinkapelle aus dem 13. Jahrhundert erbaut und 1872 eingeweiht. Der Ort wurde bereits 1264 mit einer Kapelle erwähnt.
Die Kirche besteht aus einem rechteckigen Schiff, einer polygonalen Chorapsis, einer zweistöckigen Nordsakristei und einem quadratischen Westturm mit Pyramidendach und Treppenturm. In der Glockenstube befindet sich nur noch eine der ursprünglich zwei Glocken. Sie wurde 1527 gegossen.
Die Innenausstattung mit Altar, Kanzel, Taufe und Gestühl ist neugotisch. Die Orgel ist ein Werk von Marcus  Runge aus dem Jahr 1920. Quitzowsche Wappen und Herrschaftsgestühl befinden sich an der Südwand des Schiffes.
Die Kirche ist von einem gepflegten Friedhof umgeben.

 

Quellen: