Dorfkirche Neuenkirchen (Rügen)
Maria-Magdalena

Die Kirche des 1318 erstmals erwähnten "Nygenkerke" ist zwischen 1380 und 1450 errichtet worden. Der rechteckige Backsteinbau mit eingezogenem Chor auf Feldsteinsockel und Nordsakristei  besaß bis ins 17. Jahrhundert auch einen Dachturm, der dann zerstört wurde. 1900 wurde am Westgiebel ein Glockenhaus angebaut. Darin hängt die älteste Glocke Rügens von 1367. Der Ostgiebel ist mit einer fünfteiligen Staffelblende verziert. Das Nordportal wurde zugesetzt. Die Fenster wurden verändert, das Ostfenster zugesetzt. Auf der Südseite Laien- und Priesterpforte. Am Schiff befinden sich Strebepfeiler.
Bei Renovierungsarbeiten kamen fremdartige, wohl auf dänischen Ursprung zurückzuführende Malereien unter der Kalkschicht zum Vorschein. Die aus dem Jahr 1567 stammende Renaissancekanzel ist eine Stiftung der St. Marienkirche Bergen. Sie kam 1775 nach Neuenkirchen. Zur Ausstattung gehört noch ein Altaraufsatz und das 1636 vom fürstlichen Landvogt Eccard v. Usedom gestiftete Kastengestühl.
Um die Kirche herum stehen noch einige ältere Grabstätten. Im Osten schließt sich dann noch ein weiterer Friedhof an. Dort steht auch das Kriegerdenkmal.

 

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen auf Rügen und Hiddensee, Buch, Jürgen Schulz, Edition Temmen, 2006
Dorfkirchen Landeskirche Greifswald, Buch, Norbert Buske, Gerd Baier, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1984, 1987 2. Auflage