Dorfkirche Qualitz (Gemeinde Baumgarten)

Die stattliche Kirche steht in der Dorfmitte auf einer kleinen Anhöhe. Der spätgotische Bau aus Mischmauerwerk wurde im 14. Jahrhundert errichtet und besitzt ein rechteckiges Schiff mit gleichbreitem Chor, der im Osten polygonal aus dem Achteck schließt und eine Nordsakristei.
Der vierstöckige, schiefergedeckte Westturm entstand erst im 19. Jahrhundert.
Der Innenraum erhielt im 19. Jahrhundert eine flache Holzdecke.
Zur Ausstattung gehört u.a. ein gotischer Flügelaltar (15. Jh.).
Drei Ölbilder der Pastorenfamilie Engel, die über drei Generationen ihren Dienst in Qualitz leistete, hängen im Innenraum.
Die Orgel wurde 1958 von der Firma Jehmlich gebaut. 1982 kam sie aus dem Güstrower Dom nach Qualitz. Für die Dispositionsänderung zeichnet die Firma Nußbücker aus Plau verantwortlich.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben.
In der Südwestecke steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Güstrow, Buch, Zerniner Beschäftigungsinitiative (ZEBI) e.V., Edition Temmen, 1997