Dorfkirche Drefahl (Gemeinde Ziegendorf)

Die vermutlich zum Ende des 13. oder Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Feldsteinkirche ist ein schlichter Rechteckbau mit an beiden Giebelseiten abgewalmtem Satteldach. Im Westen wurde eine geböschter verbretterter Glockenturm mit überstehendem Pyramidendach vorgesetzt. Das Geläut besteht aus zwei Bronzeglocken. Die Kirche wird über das Südportal betreten. Das rundbogige Backsteingewände ist gefast und wird von einer Spitzbogennische übergiebelt. Die ursprünglichen Rundbogenfenster sind nur an der Ostwand und eins an der Nordwand erhalten geblieben. Die übrigen Fenster wurden barock überformt. Der Innenraum wird von einer flachen Balkendecke geschlossen. Die Ausstattung ist neugotisch. Der mit Maßwerk, Wimperg und Fialen besetzte Altaraufsatz zeigt eine gemalte Kreuzigungsdarstellung des Münchener Künstler Otto Lau. Das Altarbild schenkte 1878 der Großherzog Friedrich Franz II. (1823-1883) anlässlich der Wiedereinweihung der Drefahler Kirche. Taufbecken, Empore und Gestühl stammen auch aus dieser Zeit. Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben. An der Südostecke der Kirche steht ein kleines Kriegerdenkmal. 

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001