Dorfkirche Kühlungsborn (ehem. Brunshaupten)
St. Johannis

Erste Erwähnung um 1220, aus dieser Zeit das spätromanische Kirchenschiff aus Feldstein, Chor hochgotisch, später angefügt, einjochig gewölbt mit polygonalem Abschluss, Dreifenstergruppen,
jüngster Teil verbretterter Westturm mit spitzem Turmaufsatz,
südliche Eingangsvorhalle, Nordsakristei,
Innenausstattung:
bedeutende frühbarocke Kanzel 1698, Jünger Johannes als Kanzelträger,
an den Korbwangen Reliefdarstellungen der Evangelisten u. Christus als Salvator mundi,
Madonna 1380, Triumphkreuzgruppe auf Triumphbogen-Balken,
im Altarraum Schnitzfiguren von 1707 (David, Mose, Petrus, Paulus),
Figur Johannes d. Täufer,
42 Kabinettscheiben von 1660,
Altartisch mit modernem Aufsatz,
im Turm eine Glocke.
Auf dem umliegenden Friedhof befindet sich eine große Kriegsgräberstätte.
Im Ort gibt es eine Gedenkstätte für die Opfer der NS-Zeit, ursprünglich war diese das Kriegerdenkmal, die Namenstafeln des Denkmals befinden sich heute auf dem Neuen Friedhof an der Ortseingangsstraße nach Kühlungsborn Ost.
Auf dem Friedhof befindet sich zudem eine reetgedeckte Kapelle bzw. Trauerhalle aus Fachwerk.