Friedhof Drüsewitz (Gemeinde Selpin)
Cholera-Friedhof

Am Ortseingang liegt auf einer bewaldeten Anhöhe der aufgelassene Friedhof. Aus der Familienchronik der hier bestatteten Familie Drefahl ist zu entnehmen, dass im Sommer 1859 in Drüsewitz und Vilz die Cholera ausbrach. Sie forderte 95 Tote, die zum Teil auch hier bestattet wurden. Die in Südostasien beheimatete Cholera breitete sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts über ganz Europa aus. Seit 1830 gab es allein im Königreich Preußen über 380.000 Todesfälle.
(Quelle: Informationstafel am Eingang)