Gedenkstätte Losten (Gemeinde Dorf Mecklenburg)
Ehrenfriedhof des ehem. Quarantänelager

Wenn man den Wallensteingraben und die Bahnschienen kurz vor dem Bahnhof Moidentin überschreitet, findet man mitten im Wald den Ehrenfriedhof für die Flüchtlinge des ehemaligen Quarantänelagers Losten.
Bis Ende des Jahres 1946 kamen in den damaligen Kreis Wismar etwa 53.000 Umsiedler aus den Gebieten östlich von Oder und Neiße über das Quarantänelager Losten.
Die Aufnahmekapazität des Lagers betrug 1.000 Personen, zeitweise mussten jedoch mehr als 2.000 Menschen dort untergebracht werden. Etwa 280 Menschen verstarben, geschwächt durch Entbehrungen aller Art sowie seelische und körperliche Nöte und fanden hier im Wald ihre letzte Ruhe. 
Ihnen zum Gedenken wurde 1960 dieser Friedhof errichtet und unter Denkmalschutz gestellt.
Der Friedhof liegt im Schatten von hohen Kiefern, er ist von einer Hecke und einem Holzzaun umgeben.
Auf den grasbewachsenen Flächen sind zahlreiche Steintafeln mit den Namen der Verstorbenen in die Erde versenkt. In der Mitte steht eine Granitsteinstele mit der Aufschrift "276 Opfer des Zweiten Weltkriegs mahnen - erhaltet den Frieden".
Eine Tafel gibt eine Erklärung zur Historie des Friedhofes ab.