Gedenkstätte Kamminke
Kriegsgräberstätte Golm

1943 fanden auf dem Golm, ein Naherholungsgebiet vor den Toren von Swinemünde, die ersten Bestattungen statt. Es handelte sich um Soldaten, die in den Swinemünder Lazaretten oder auf dem langen Transportweg über die Ostsee von der Front ihren Verwundungen erlegen waren. Ihnen folgten verunglückte Luftwaffensoldaten vom Fliegerhorst Garz sowie aus der Ostsee geborgene Marinesoldaten verschiedener Kriegsschiffe, unter ihnen die Besatzung des U-Bootes 854. Auf beiden Friedhofsteilen, einem für die Marine und einem für die Luftwaffe und das Heer, wurden zwischen drei- und viertausend Soldaten beigesetzt. Zusammen mit den Bombenopfern aus Swinemünde haben hier mindestens 23.000 Menschen ihre letzte Ruhestätte gefunden. Der Golm ist neben Halbe (Brandenburg) die größte Kriegsgräberstätte in Deutschland.
(Quelle: Informationszentrum auf der Gedenkstätte)