Dorfkirche Seelübbe (Stadt Prenzlau)

Der rechteckige Saalbau wurde im 13. Jahrhundert errichtet und im 18. Jahrhundert stark verändert. Der Westturm in neoromanischen Formen stammt aus dem Jahr 1898. In dieser Zeit wurde auch der Innenraum überputzt und bemalt. Er wrd von einer Flachdecke überspannt.
Die Ausstattung wird dominiert von einem Renaissance-Kanzelaltar mit Reliefs aus dem Jahr 1607. Eine sechseckige hölzerne Taufe mit Schale, die Gedenktafeln für die Gefallenen der Kriege 1815 und 1914-1918 und die Westempore mit Grüneberg-Orgel runden die Ausstattung ab. Unter der Westempore ist eine Winterkirche eingerichtet.
Der Kirchhof ist von einer Mauer umschlossen. Einige ältere Grabstätten befinden sich noch auf dem Kirchhof, so auch eine für gefallene deutsche Soldaten aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs.
Der neue Friedhof befindet sich am Ortsrand im Blankenburger Weg.
Am 27. Juli 2014 erfolgt die Neueinweihung des Kriegerdenkmals mit Enthüllung des neu geschaffenen Adlers. Die Weihe vollzieht Pastorin Anne-Kathrin Krause-Hering im Beisein des Seelübber Ortsvorstehers Herrn Manfred Suhr, des Prenzlauer Bürgermeisters Hendrik Sommer und des Mitinitiators Dr. Andreas Heinrich als 2. Beigeordneter der Stadt Prenzlau. Der 1945 vom Sockel gestoßene und seitdem verschollene Adler wurde durch Bildhauer Frank Kösler nach originalen Vorbildern neu geschaffen.