Dorfkirche Krugsdorf

Fachwerkkirche mit polygonalem Ostschluss und verbrettertem Turmaufsatz, Ende des 17. oder Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet.
Das Südportal wurde zugesetzt, der Eingang erfolgt über das Kassettenportal an der Westseite. Kleine rechteckige Fenster, der Ostschluss ist fensterlos.
Die geschweifte Haube des quadratischen Dachturms ist mit Holzschindeln eingedeckt. Das Geläut besteht heute aus vier Glocken: eine Glocke 1704 von Johann Heinrich Schmidt in Stettin gegossen, die drei anderen 1999. Eine Glocke von 1958 steht vor der Kirchhofmauer.
Der Innenraum ist flachgedeckt.
Zur Ausstattung gehören Kanzel und Schalldeckel eines schlichten Kanzelaltars aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, aus der gleichen Zeit die Westempore und ein Tafelbild aus der Zeit um 1600. Das Orgelpositiv wurde von der Orgelbaufirma Hermann Eule in Bautzen gebaut.
Hinter der Kirche steht das ehemalige, große Herrenhaus, heute Schlosshotel, im Westen vor der Kirche steht das Kriegerdenkmal.

Quellen:
Vom Grossen Landgraben bis zur Oder - Offene Kirchen III, Broschüre, Arbeitsgemeinschaft für Pommersche Kirchengeschichte e.V., Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006