Dorfkirche Neu Kaliß

Eine Siedlung gab es bereits früher, seinen Namen erhielt der Ort erst 1843. Der Friedhof am östlichen Rand des Dorfes wurde 1903 mit einer schönen Kapelle versehen. Nach dem Beschluss eine eigenständige Kirchgemeinde zu gründen, wurde 1927 der Grundstein für die Kirche gelegt. 1928 konnte dank großer Unterstützung der Besitzer der Papierfabrik Schöller & Bausch der schlichte Backsteinbau eingeweiht werden. Das Gebäude mit der kleinen Kupferlaterne ist einschließlich des Inventars unverfälscht im Stil des Art Déco erhalten geblieben und in seiner Art einmalig in Mecklenburg. Betritt man das Kircheninnere, fällt der Altar mit seinem mannshohen Messingkreuz ins Auge; vor ihm der Taufstein mit Silberschale und kreuzgeschmücktem Deckel. Bemerkenswert ist das Lesepult in Form eines Adlers, der mit ausgebreiteten Schwingen die Weltkugel in seinen Fängen hält. Die Fenster der Kirche sind bleiverglast. 1963 kam eine Orgel der Firma Jehmlich aus Dresden in die Kirche. Im hinteren Bereich des Kirchengebäudes schließen sich Sozialräume und ein Wohnhaus an.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001