Kapelle Niendorf a. d. Rögnitz (Gemeinde Grebs-Niendorf)

Die kleine Kirche war früher ein Stall. 1971 wurde er durch die Initiative einheimischer Bürger umgebaut und zu einer Kirche hergerichtet. 1996 wurde das Gebäude verklinkert und mit einem Ziegeldach neu eingedeckt. Eine hölzerne Laterne mit einem Pyramidendach aus Kupfer beherbergt eine kleine Schlagglocke. Auf der Spitze steht ein Kreuz mit Kugel. Im Kirchenraum steht seit 1973 ein Altartisch des ortsansässigen Tischlers Webs. Vor dem Altar steht eine Taufe aus Sandstein mit einer gehämmerten Kupferschale von 1996. Die Gemeinde nimmt auf gewöhnlichen Stühlen Platz.
Am östlichen Dorfausgang (Lindenstraße) befindet sich der Friedhof. Hinter dem von Pfeilern gehaltenen Tor steht die moderne Trauerhalle. Ein Pfad führt auf das Kriegerdenkmal zu, rechts und links erstrecken sich die Gräberfelder. Der Friedhof ist von einem Maschendrahtzaun umgrenzt.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001