Friedhof Keffenbrink (Gemeinde Grammendorf)

Keffenbrink hieß bis ins Jahr 1872 Bauersdorf. Der Patron der Nehringer St. Andreas Kirche, Freiherr Schoultz von Ascheraden, vermachte noch zu Lebzeiten seinem Neffen, dem Rittmeister Wilhelm von Keffenbrinck, das Dorf Bauersdorf. Dieser errichtete im Dorf ein neues Herrenhaus und stiftete wohl auch den kleinen Friedhof am Rand der Gutsanlage. Der Friedhof ist von einer Granitsteinmauer umschlossen. Ein Lattenholztor zwischen zwei kräftigen Backsteinpfeilern gewährt Einlass. Ein Pfad zwischen schlanken hohen Bäumen verläuft bis zur kleinen Trauerhalle. Historische Grabsteine sind auf dem Friedhof nicht vorhanden. Wenige hundert Meter hinter dem Friedhof steht das ehemalige Herrenhaus.

Quellen: