Dorfkirche Zollchow (Gemeinde Nordwestuckermark)

Rechteckiger Feldsteinquaderbau mit verbrettertem Turmaufsatz und schindelgedecktem Spitzhelm. Für eine Errichtung im 13. Jahrhundert sprechen die saubere Schichtung über einem flachen Quadersockel und die (auf der Südseite zugesetzten) Granitsteinportale. Die Dreifenstergruppe und der Blendengiebel auf der Ostseite wurden verändert. Im zugesetzten Mittelfenster wurde eine Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs angebracht. Auch die Leichenhalle auf der Nordseite wurde wohl erst später angebaut, sie dient augenscheinlich als Heizungsraum. Im Zuge dieses Anbaus wurde wohl auch versucht, den gesamten Kirchbau zu verputzen, wovon Putzreste an der Nordwand zeugen.
Im Innern steht ein Kanzelaltar.
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet.