Dorfkirche Niekłończyca (PL) (ehem. Königsfelde, Gemeinde Pölitz)
Kirche der Heiligen Jungfrau Maria, ehem. ev. Kirche

Königsfelde befindet sich an der Straße von Pölitz nach Ziegenort. Es entstand in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Um 1770 wurden 20 Kossäten in Königsfelde angesiedelt. Einen Aufschwung gab es für das Dorf nach der Eröffnung der Bahnverbindung mit Stettin.
Die Kirche als königliche Stiftung wurde um das Jahr 1786 (1778?) als Fachwerkkirche ohne Turm im Barockstil errichtet. Auf dem Dach befindet sich ein Türmchen mit Glöckchen.
Neben der Kirche wurde ein Denkmal der im Ersten Weltkrieg Gefallenen errichtet. Das Denkmal ist heute als solches nicht mehr erkennbar, die Namenstael wurde entfernt und auf der Spitze eine Marienfigur statt des Kreuzes montiert.
Die Kirche gehörte zum evangelischen Kirchspiel Ziegenort (heute Trzebiez, PL). Der Ort kam 1939 zum Landkreis Ueckermünde. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde es unter polnische Verwaltung gestellt und in Nieklonczyca umbenannt. Die evangelische Kirche wurde 1945 zugunsten der polnischen katholischen Kirche entschädigungslos enteignet. Ob der neue polnische Friedhof am Ortseingang auf dem Grund des alten deutschen Friedhofes errichtet wurde, ist mir nicht bekannt, lässt sich aber vermuten.