Begräbnisstätte Uniemyśl (PL) (ehem. Wilhelmsdorf)
ehem. Friedhof

Die Ortschaft Wilhelmsdorf geht auf die friderizianische Kolonisation im 18. Jahrhundert zurück. Nachdem Friedrich der Große mit seiner Thronbesteigung 1740 u.a. Gebiete nördlich von Stettin aus schwedischer Hand erhalten hatte, begann die Besiedelung des zur damaligen Zeit stark entvölkerten pommerschen Gebietes. Der König hatte persönlich die Obhut über eine der großzügigsten Besiedelungsaktionen der Geschichte übernommen. So wurden 1749 im Zuge der Aktion zwanzig sog. Kossäten aus der Pfalz in Wilhelmsdorf angesiedelt. Bei 'Kossäten' handelt es sich um Kleinbauern mit eigenem kleinen Wohnhaus und einem geringen Grundstück. Da der Eigentümer von seinem Besitzstand nicht leben konnte, musste er dazu verdienen und sich in Dienste wohlhabenderer Bauern stellen. Die Neuansiedler mussten zwar die Reisekosten zum Ort selber tragen, es erwarteten sie aber speziell vorbereitete Höfe, beackerte Felder und notwendige landwirtschaftliche Gerätschaften, zudem genossen sie verschiedene Vergünstigungen, z.B. die Befreiung vom Militärdienst. In das 20. Jahrhundert geht Wilhelmsdorf als Ortschaft relativ vermögender Agrarproduzenten und versorgt nahegelegende Ortschaften wie z.B. das Kirchdorf Ziegenort mit Naturalien. 1905 lebten 335 Einwohner im Dorf - 1935 waren es bereits über 500. Das Bevölkerungswachstum erforderte eine Anlegung eines neuen Friedhofes im östlichen Teil der Ortschaft nahe der Oder, nachdem der alte Friedhof an der Dorfstraße zu klein geworden war. Der alte Friedhof stammte bereits aus dem 18. Jahrhundert. Nach dem 2. Weltkrieg übernahmen polnische Siedler im Herbst 1946 den in Uniemysl umbenannten Ort. Anfänglich werden noch Bestattungen von polnischen Einwohnern vorgenommen. In den 1990er Jahren werden alle polnischen Grabstätten auf den kommunalen Friedhof nach Police verlegt, das letzte Grab 1998. Die alten deutschen Grabstätten wurden bereits kurz nach der polnischen Verwaltungsübernahme zerstört. Das Lapidarium in Police, angelegt 1998, zeigt eine Sammlung erhaltener Teile von Grabdenkmälern von Friedhöfen aus der Umgebung von Police (ehem. Pölitz) aus der Zeit vor 1945. Seit 2011 stehen beide Nekropolen des Dorfes Wilhelmsdorf / Uniemysl im Denkmalverzeichnis und befinden sich unter rechtlichem Schutz.