Dorfkirche Neuhausen (Gemeinde Berge)

Der kleine spätgotische Backsteinbau wirkt mit seinem polygonalen Ostschluss, dem reich profilierten Südportal, den zweibahnigen Spitzbogenfenstern mit gestuften Gewänden, den Strebepfeilern, den glasierten Ziegeln und dem verputztem Traufband wie ein 'alleingelassener' Chor einer dann durchaus stattlichen, gotischen Stadtkirche. Ein weiterer Beleg für die Unvollendung des Kirchbaus ist der abrupt gerade schließende Westgiebel ohne jegliche Maueröffnung. Womöglich hat es hier einmal einen vorgesetzten Holzturm gegeben. Heute befindet sich an dieser Stelle eine Gruft mit einer Hinweistafel, dass hier die "Ruhestätte von elf Mitgliedern der von Winterfeld'schen Familie 1716 - 1823" sich befindet. Es kann sich bei dem Kirchbau also auch um eine Grabkapelle der Familie v. Winterfeld handeln, da deren ehemaliges Herrenhaus in der Achse mit der Kirche etwa 200 Meter östlich steht.
Ein freistehender Glockenturm in Fachwerkbauweise wurde der Kirche an der nordöstlichen Ecke beigestellt.
An der Straßenecke in der Ortsmitte steht das Kriegerdenkmal mit stark verwitterter Inschrift.
Ein Friedhof befindet sich an der Ausbau-Straße am westlichen Ortsrand. Dort steht eine einfache Trauerhalle.