Kapelle Neuhof (Gemeinde Zarrentin am Schaalsee)

Der 'Newe Hoff' entstand 1606 an der Stelle des bereits 1194 als 'wüster Ort' erwähnten Dorfes. 1624 gab es in Neuhof eine Betstube, die mehrmals erneuert und letztlich 1859 zu einer Kapelle im neugotischen Stil umgebaut wurde. Der dreijochige Saalbau hat im Osten eine rechteckige Chorapsis und an der Nordwestecke einen polygonalen Glockenturm. In der Glockenstube des Turmes hängt eine Eisenhartguss-Glocke, 1955 in Apolda gegossen. Das westliche Stufenportal sitzt in einer Wandvorlage mit Treppengiebel. Über einem Zierfries prangt das Wappen der Familie von Treuenfels in einer Kreisblende. Die Kapelle diente der Gutsbesitzerfamilie v. Treuenfels als Grablege, unter dem Fußboden ist eine Gruft angelegt, zudem befindet sich auf dem umgebenden Friedhof eine entsprechende Grabstätte der Kirchenpatrone. Die mit Schnitzereien verzierte Patronatsloge im mittleren Joch des Kirchbaus konnte durch eine separate Tür betreten werden. Die Inneneinrichtung ist bauzeitlich neugotisch gestaltet. Der Altar mit einem Gemälde von Hofmaler Gaston Lenthe (1805-1860) stammt aus dem Erbauungsjahr 1859. An der Südseite des Altarraumes steht etwas erhöht die Kanzel. Eine achteckige Tauffünte gehört ebenfalls zur Ausstattung. Die Orgel von Friedrich Ludwig Theodor Friese (Friese III) wurde 1860/61 in die Kapelle eingebaut. Vor der Kapelle steht an den Turm angelehnt die überlebensgroße Statue des Apostels Petrus. Ob es auf der südlich gegenüberliegenden Seite eine entsprechende Paulus-Figur gegeben hat, ist nicht bekannt. Die Kapelle ist von einem Friedhof umgeben, eine kleine Trauerhalle steht an der Südwestseite. In nördliche Richtung schließt sich an das Kirchhofgelände der Schlossbau des ehemaligen Herrenhauses an, der heute als Schlosshotel geführt wird.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001