Dorfkirche Rövershagen

Backsteinbau mit geringfügig eingezogenem Feldsteinchor mit 5/8-Schluss und Strebepfeilern aus Backstein, um 1305 errichtet.
Neugotischer quadratischer Westturm mit schlankem, achtseitigen Spitzhelm, gedeckt mit Kupferplatten. Eingangsportal, Turmanbau und Holzveranda angefügt 1900.
Südsakristei aus Backstein auf Granitsteinfundament mit neugotischem Giebel (später angebaut).
Der Innenraum ist flachgedeckt.
Ausstattung:
barocker Altaraufsatz mit Predella-Gemälde und architektonischem Aufbau (1708), vollplastische Evangelistenfiguren, Mittelbild Auferstehung aus dem Grab, Oberbild Himmelfahrt,
Triumphkreuz mit Evangelisten-Symbolen an der Chor-Nordwand (16.Jh.),
Kanzel ohne Fuß und Schalldeckel aus dem Jahr 1593, neugotischer Taufstein,
freigelegte Wandmalerei an der Chor-Südwand, großes Christophorus-Wandbild an der Schiffssüdseite als Übermalung eines mittelalterlichen Bildes im 19. Jahrhundert,
Westempore mit Friese(III)-Orgel (1869), Gedenktafel WK I.,
in der Südsakristei Grabbeschläge der Predigerfamilie Wolff,
im Turm von ehemals drei Glocken nur noch eine, 1827 umgegossen von J.Schultz in Rostock. Außerhalb des Friedhofes steht im Osten das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, im Westen steht eine moderne Trauerhalle.

Quellen: