Dorfkirche Bennin (Gemeinde Vellahn)
Hl. Dionysius

Bennin ist das älteste Dorf in der Propstei Boizenburg, 1158 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Eine 1503 erbaute Kapelle wurde im 30jährigen Krieg zerstört. 1682 wurde ein rechteckiger Fachwerkbau mit Chorschluß aus dem Achteck errichtet und dem Hl. Dionysius geweiht. Der hölzerne Glockenturm steht etwa einen halben Meter abgerückt von der Westwand. In der Glockenstube hängt eine Bronzeglocke. Das Fachwerk ist zweifach verriegelt. Wenige kleine Fenster sitzen auf dem zweiten Riegel. Auf der Südseite befindet sich der Zugang zum Innenraum, der mit einer flachen Holzbalkendecke verschlossen ist. Zur Ausstattung zählt ein spätgotischer Schnitzaltar mit einer Darstellung der Marienkrönung aus dem 14. Jahrhundert. Kanzel und Patronatsgestühl runden die Ausstattung ab. 1987/88 wurde das Dach neu gedeckt. 1991 erfolgte eine Innenrenovierung und 1997 die Sanierung des Glockenturms. Die Kirche wird von einem Friedhof umgeben. Ein zweiter, kommunaler Friedhof befindet sich am östlichen Ortsausgang. Dort steht eine Trauerhalle.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001