Dorfkirche Potzlow (Gemeinde Oberuckersee)

Der langgestreckte Feldsteinquaderbau verweist mit seiner sauberen Schichtung auf eine Entstehung im 13. Jahrhundert. Nach westfälischem Vorbild wurde der querrechteckige Turmunterbau leicht gegen das Kirchenschiff herausgezogen. Der Turmaufbau in seiner heutigen Form stammt aus der umfassenden Renovierung nach einem Brand im Jahr 1760. Hierbei erhielt der Kirchbau seine barocke Überformung, erkennbar besonders an den veränderten Fenstern. Ursprünglich erhalten blieb das Portal der Priesterpforte, eine zwischenzeitlich angebaute Eingangsvorhalle wurde wieder entfernt. Die Westfassade wurde verputzt. Der Turmaufsatz wurde in Backstein ausgeführt. Die Wetterfahne zeigt klein die Jahreszahl 1886 und groß 1997. Eine rechteckige Pforte in der Westwand gewährt Einlass in den Turmraum. Eindrucksvoll zeigt die Nische eines Okulus (Rundfenster) im Turmobergeschoss die Wandstärke der mittelalterlichen Wehrkirche. Der barocken Überformung zum Opfer fiel die überaus hoch und schlank ausgeführte Dreifenstergruppe in der ansonsten schmucklosen Ostwand. Heute zeigt sich dort nur noch ein fast halb so großes, rundbogig geschlossenes Fenster in der selben Form wie die Fenster der Längsseiten.
Die außerordentlich langgestreckte Kirche erhielt 1993 eine neue Dacheindeckung.
Zur Innenausstattung gehört ein Kanzelaltar aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Die Remler-Orgel auf der Westempore wurde um 1880 gebaut.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben, der von einer Feldsteinmauer eingefasst wird. Auf der Westseite steht ein zinnenbesetztes Backsteintor aus dem 16. oder 17. Jahrhundert.
Auf dem Platz westlich gegenüber der Kirche steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Im November 1996 wurde die Inschrift zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkrieges erweitert.