Dorfkirche Mansfeld (Stadt Putlitz)

Südlich von Putlitz liegt das Dorf Mansfeld. In der Dorfmitte steht etwas unscheinbar die evangelische Kirche. Der rechteckige Fachwerkbau ist eine typische Notkirche aus der Zeit nach dem 30jährigen Krieg. Eine dreifache Verriegelung, der Ostgiebel ebenfalls in Fachwerk. Die Westwand mit Giebel wurde verbrettert.
Davor steht ein kleiner hölzerner Glockenstuhl mit zwei Aufhängungen. Das kleinere Joch ist mit einer Bronzeglocke belegt. Die kleine Glocke besitzt eine gotische Minuskel-Inschrift am oberen Rand. Eine Datierung konnte nicht entdeckt werden.
Die Kirche wird über eine Türöffnung auf der Südseite betreten. Kleine quadratische Fenster lassen nur wenig Licht ins Innere. Das Satteldach ist mit Biberschwänzen gedeckt. Auf dem westlichen First steht ein kleines Kreuz aus Eisen.
Südwestlich der Kirche steht das adlerbekrönte Kriegerdenkmal mit den Namen der im Ersten Weltkrieg Gefallenen.
In Mansfeld wurde der Arzt und Dichter Gottfried Benn (1886-1956) als zweites von acht Kindern des Pastors Gustav Benn und seiner Frau Caroline geboren. Gustav Benn war von Juli 1884 bis Januar 1887 Pfarrer in Mansfeld, nachdem bereits sein Vater Joachim Benn von 1848 bis 1860 hier Pfarrer war.
Der Friedhof der Gemeinde befindet sich am nördlichen Ortsausgang.

(weitere Quelle: Informationsblatt "Gottfried Benn Förderkreis" Mansfeld e.V.)