Dorfkirche Jördenstorf

Die Errichtung der mächtigen Dorfkirche in Jördenstorf begann wohl schon im 13. Jahrhundert.
An das flachgedeckte, einschiffige, mit einem Rundbogenfries verzierte Langhaus aus Backstein schließt sich im Osten ein eingezogener, rechteckiger, gewölbter Chor aus Feldstein an. Der mächtige, gegenüber dem Schiff leicht eingezogene, quadratische Westturm aus Backstein mit eingesprengten Feldsteinen wurde wohl schon sehr früh als Wehrturm errichtet. Das heutige Aussehen, insbesondere den eingezogenen quadratischen Aufsatz mit dem Pyramidendach, hat er aber einer umfangreichen Restauration zu verdanken.
Der Chorraum wird durch einen mächtigen, bemalten Triumphbogen vom Schiff abgetrennt.
Die Innenausstattung ist barock, in der Mitte des Altaraufsatzes ein Altarbild des gekreuzigten Christus, die Kanzel mit Schalldeckel hat Evangelistenfiguren am Korb, die Hufeisenempore trägt einen schönen Orgelprospekt mit einem Instrument von FRIESE (III) aus dem Jahr 1878.
An der Brüstung und an den Wänden befinden sich Allianzwappen und ein Epitaph der Stifterfamilien. 
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben, am östlichen Zugang steht ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Am Ortsausgang Richtung Groß Wüstenfelde befindet sich zudem noch ein kommunaler Friedhof mit moderner Trauerhalle.