Dorfkirche Ruchow (Gemeinde Mustin)

Feldsteinkirche mit eingezogenem, gerade schließenden Chor und Architekturdetails in Backstein, 1234 an das Kloster Dobbertin übergeben.
Massiver Westturm mit Holzaufsatz und schlankem Spitzhelm.
In der Ostwand des Chores und den Wänden des Schiffes gestaffelte Dreifenstergruppen mit Rundbögen. Der Ostgiebel zeigt ein schmales Blendenkreuz.
Hohe kuppelige Gewölbe, freigelegte Wandmalereien aus dem Mittelalter über dem Triumphbogen..
Innenausstattung 17. Jahrhundert: Altar mit reichem Akanthusschnitzwerk, Kanzel mit Aufgang und Schalldeckel, am Korb und der Rückwand unbelegte Ädikularahmungen, Patronatsgestühl. Älteres Triumphkreuz mit Evangelistensymbolen an den Kreuzenden sowie Lebensbaummotiv (wohl 15.Jh.). Die Orgel ist ebenfalls ein Werk des Barocks (vor 1796), der Orgelbauer ist nicht bekannt. Der Prospekt steht vor einer angedeuteten Vorhangmalerei an der Westwand.
Auf dem umliegenden Friedhof Grabstätte von Ludwig Reinhard (1805-1877) - Demokrat und Pädagoge.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen Wismar-Schwerin, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001