Dorfkirche Alt Meteln

Der turmlose Backsteinbau mit eingezogenem Rechteckchor wurde im 14. Jahrhundert errichtet.
Der schlichte Ostgiebel ist mit Spitzbogenblenden verziert.
Spitzbogige Stufenportale befinden sich in West- und Südwand.
1865-1869 erfolgte eine umfangreiche Renovierung, dabei wurden die Fenster neugotisch überformt.
Im Innern wurde eine flache Holzbalkendecke eingezogen und die Kirche erhielt eine neugotische Ausstattung.
Das Altarbild von Bertha Albin ist eine Kopie nach der Kreuzesdarstellung des Anton von Dyck.
1995-96 erfolgte eine Restaurierung des freistehenden Glockenstuhls, in dem 3 Glocken hängen.
Neben der kleinen Bronzeglocke aus dem 14. Jahrhundert mit einem Bildnis der Heiligen Katharina hängen noch zwei Stahlgussglocken aus dem 20. Jahrhundert.
Am südwestlichen Rand des Kirchhofes steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.
Der Friedhof befindet sich am Ortseingang. Hinter dem eisernen Tor teilt eine Allee von alten Bäumen das Gräberfeld in zwei Hälften. Im hinteren Bereich befinden sich drei Grabstätten von in den letzten Kriegstagen gefallenen bzw. getöteten deutschen Soldaten, u.a. die des Major v. Tiegerström.
(Quelle: Informationstafel)

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen Wismar-Schwerin, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001