Dorfkirche Abtshagen
Heilgeistkirche

Die Heilgeistkirche Abtshagen wurde 1380 dem Zisterzienserkloster Neuencamp, dem heutigen Franzburg, übereignet.
Der gotische Backsteinbau hat im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen erfahren.
Mauerreste deuten auf die Planung eines massiven Turmes hin, allerdings wurde 1667 ein hölzerner Turm angefügt, der 1999 durch Brandstiftung vernichtet und 2000 wieder aufgebaut wurde.
Das dreijochige Kirchenschiff schließt im Osten mit einem polygonalen Chor.
Im Süden ist eine kleine Eingangsvorhalle mit einem blendengeschmückten Giebel angefügt.
Das Innere wird von einer relativ vollständig erhaltenen und restaurierten neugotischen Ausstattung geprägt.
Sehenswert sind der mittelalterliche Taufstein und Freilegungsbereiche mittelalterlicher und barocker Ausmalungen.
In der Kirche befindet sich zudem eine der wenigen original erhaltenen und generalrestaurierten Orgeln des Orgelbaumeisters Carl August Buchholz von 1842. Sie zeichnet sich durch eine besonders feine handwerkliche Arbeit und einen schönen Klang aus.

Quellen:
Von Der Recknitz Bis Zum Strelasund - Offene Kirchen I, Broschüre, Jana Olschewski, Thomas Helms, Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006