Dorfkirche Elmenhorst

Die frühgotische Feldsteinkirche wurde um 1270 durch das Zisterzienserkloster Neuencamp - dem heutigen Franzburg - erbaut. Ältester Teil ist das noch im 13. Jahrhundert fertiggestellte rechteckige Schiff mit einer an der Südseite angebauten Sakristei, die blendengegliederten Giebel und die gestuften Gewände der Spitzbogenfenster wurden aus Backstein gefertigt.
Im 14. Jahrhundert wurde der polygonal geschlossene Chor angefügt.
Um die Mitte des 17. Jahrhunderts kam dann noch der verbretterte Fachwerk-Turm hinzu.
Im Innern der Kirche, das 2003 nach dem Bestand der letzten Ausmalung von 1933 - mit Freilegbereichen der mittelalterlichen Fassung - restauriert wurde, sind der Taufstein aus dem Mittelalter, Barockaltar und -kanzel, sowie Schnitzwerke des Greifswalder Künstlers Uecker von 1948 sehenswert.
Die Mehmel-Orgel von 1870 wurde 1999 generalrestauriert.

Quellen:
Dorfkirchen Landeskirche Greifswald, Buch, Norbert Buske, Gerd Baier, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1984, 1987 2. Auflage