Kapelle Willerswalde (Gemeinde Süderholz)

Die kleine Kapelle in Willerswalde ist ein rechteckiger Saalbau von zwei Achsen und wurde wohl bereits im späten Mittelalter aus unregelmäßig gefügtem Feldsteinmauerwerk und Fachwerkgiebeln errichtet, um 1784 wiederhergestellt und nachträglich bis auf die Giebel verputzt. Die letzte Restaurierung erfolgte 1996. Aus dieser Zeit stammt auch der kleine hölzerne Dachreiter mit Uhrenzifferblättern und einem Wetterhahn auf dem kupfergedeckten Pyramidenhelm.
Der 1820 im Auftrag von Bernhard von Buggenhagen errichtete Westturm aus Fachwerk musste wieder abgebrochen werden. An seiner Stelle wurde eine moderne breite Vorhalle mit schmalen rechteckigen Schallöffnungen an der Westseite angefügt. In dem Anbau hängt eine Glocke, welche 1818 von I. G. Metzger, Stralsund, aus zwei älteren Glocken gegossen wurde.
Den Innenraum überspannt eine flache Vouten-Decke.
Die Innenausstattung ist modern und sehr schlicht. An der Westwand sind zwei Tafeln aufgehängt, die über die stiftenden Personen und die Kosten von Turmbau und Renovierung 1820 Auskunft geben. Eine dritte Tafel erinnert an die Renovierung von 1996.

Quellen:
Von Der Recknitz Bis Zum Strelasund - Offene Kirchen I, Broschüre, Jana Olschewski, Thomas Helms, Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006