Dorfkirche Reinkenhagen (Gemeinde Sundhagen)

Die Dorfkirche von Reinkenhagen ist in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes.
Zum Einen besticht der Bau durch seine Größe und seine Lage, zum Anderen sind in diesem Bauwerk fast alle möglichen architektonischen Stile und Bauteile verarbeitet. Da fügt sich an den Sockel des kurzen, zweijochigen Schiffs ein ebenso breites Untergeschoss des Westturmes in mittelalterlicher Feldsteinoptik an, um dann auf gleicher Höhe eingezogen in einen schlanken, querrechteckigen Backsteinturm in neoromanischen Formen, aber mit einer barocken offenen Laterne versehen, zu münden, während das Schiff sich in schlichten gotischen Backsteinformen weiter erhebt. Auch der gegen das Schiff leicht eingezogene Chor steht auf einem Feldsteinsockel, der aber wesentlich eher in die für eine Dorfkirche außergewöhnlich hohen Formen der Backsteingotik übergeht. Besonders eindrucksvoll sind die zweibahnigen, hohen Fenster mit den, sicherlich neugotisch überformten, reichhaltig profilierten Leibungen.
Während der Choranbau auf der Nordseite (Grabkapelle?) in späteren Jahren angefügt wurde, sind die Südsakristei und die das Stufenportal der Priesterpforte verdeckende offene Vorhalle interessante Relikte aus der Erbauerzeit. Sehenswert sind hier die glasierten Formsteine, die die Giebel der beiden Anbauten schmücken. Die Ostwand wird geprägt durch das hohe, dreibahnig gestaffelte Spitzbogenfenster mit der gefasten, mehrfach profilierten Leibung. Der Giebel wird von einer sechsteiligen, spitzbogigen Spiegelblende geschmückt. Auch der Westgiebel des Schiffes zeigt Blendenschmuck. Das spitzbogige Westportal im Feldsteinuntergeschoss des Turmes wurde in Backstein neu gefasst. Auch die z.T. zugesetzten Portale und Fenster im Sockelbereich sind überformt und mit Backstein neu gefasst.
Die Kirche besitzt eine überwiegend neugotische Innenausstattung. Der Altaraufsatz mit einem Gemälde von der Auferstehung zeigt aber auch neobarocke Formen.
Der Kirchhof mit Friedhof wird von einer Feldsteintrockenmauer umschlossen, im Südosten befindet sich ein schmiedeeisernes Tor mit getreppten Backsteinpfeilern.