Dorfkirche Casekow

Der nach 1250 entstandene rechteckige Feldsteinbau mit einer südlichen Eingangsvorhalle und einem erst 1858 aus Ziegel errichteten Westturm erlitt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden und wurde erst 1953 wieder aufgebaut.
Dabei wurde auch die barocke Ausstattung restauriert:
Westempore mit gemalten Aposteldarstellungen,
Kanzelaltar von 1721, mit einfachem architektonischen Aufbau, geschnitzter Akanthusdekor, Bekrönung aus Triumphierendem Christus zwischen zwei Frauengestalten,
Kanzel mit Tafelbilder mit biblischen Szenen in den Brüstungen von Aufgang und Korb, auf der Kanzeltür ein Porträt Luthers.
Auf dem Kirchhof befinden sich noch vereinzelnte Grabstätten. Am nördlichen Rand steht das evangelische Gemeindehaus. Der Friedhof befindet sich am Ortsausgang Richtung Hohenselchow (Pinnower Str.). Neben einer Trauerhalle befindet sich dort auch eine Gedenkstätte für gefallene Soldaten der letzten Kriegstage 1945. Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs steht auf dem zentralen Platz (Dorfanger) nordwestlich der Kirche. Es wurde in den vergangenen Jahren restauriert.

Quellen:
Dorfkirchen Landeskirche Greifswald, Buch, Norbert Buske, Gerd Baier, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1984, 1987 2. Auflage