Dorfkirche Kröslin
St. Christophorus

Rechteckiger Backsteinsaal mit getreppten Strebepfeilern, wohl im 14. Jahrhundert errichtet.
Quadratischer Westturm, Obergeschosse in Ziegel erneuert, barocke Haube mit geschlossener hölzerner Laterne und kupfergedecktem Spitzhelm, spitzbogiges Westportal.
Ostwand mit zwei dreibahnig gestaffelten Fenstern mit gefastem Stufengewände. Im Giebel fünf doppelbahnige Putzblenden mit Winkelsturz in Spitzbogenleibung gefasst. Darüber auf einem Zahnfries stehend eine Triumphkreuzgruppe aus aufgelegtem Blendenkreuz und zwei spitzbogigen Putzblenden.
Nordsakristei mit blendengeschmücktem Giebel.
Die Schiffsfenster wurden verändert, dabei das Südportal mit reich profiliertem Stufengewände aus glasierten Steinen zugesetzt.
Vor der Kirche stehen zwei abgehängte Stahlglocken von 1924.
Der Kirchhof ist mit einer Feldsteintrockenmauer gefasst und als Friedhof gestaltet.
Auf der Nordseite der Kirche steht das Kriegerdenkmal mit den Namen der im Ersten Weltkrieg Gefallenen.
Der Neue Friedhof befindet sich westlich gegenüber der Kirche. Dort steht eine Trauerhalle