Dorfkirche Katzow
St. Johannis

Ein rechteckiger Backsteinsaal mit gestuften Strebepfeilern, um 1300, mit einem wohl wenig jüngeren Westturmunterbau. Die neugotische Südsakristei stammt von der umfassenden Restaurierung 1879 unter Theodor Prüfer, Berlin, gleichzeitig erfolgte der Abbruch der Nordvorhalle. Außerdem erhielt die Kirche ihre einheitliche neugotische Ausstattung.
Bei einem Brand 1990 wurden der Dachstuhl und die Ausstattung zerstört, einschließlich aller Fenster mit figürlicher und ornamentaler Glasmalerei von 1879.
In den Jahren 1991-93 wurde die Kirche wiederhergestellt und modernisiert. Sie erhielt eine Ausstattung mit Altar, Kanzel, Gestühl und Empore. Die Orgel wurde 1993 von Hinrich Otto Paschen aus Kiel gebaut. Die metallene Taufe stammt noch von 1879.
Im Turm hängen drei Glocken.
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet. Vor dem Westgiebel der Kirche steht ein Findling, der als Gedenkstein für die Opfer der vielen Kriege gestaltet wurde.

Quellen:
Vom Greifswalder Bodden bis zur Peene - Offene Kirchen II, Broschüre, Arbeitsgemeinschaft für Pommersche Kirchengeschichte e.V., Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006