Dorfkirche Consrade (Gemeinde Plate)

Fachwerkbau aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit dreiseitigem Ostschluss und weit heruntergezogener Südsakristei (im Visitationsprotokoll von 1534 erstmals erwähnt). Eine Sakramentsnische gibt Zeugnis von einer kurzen vorreformatorischen Nutzung der Kirche.
1831 wurde die Kirche umfangreich renoviert.
Der Innenraum ist mit einer flachen Holzdecke geschlossen.
Die Ausstattung stammt z.T. aus der Zeit der letzten Instandsetzung um 1967 und ist modern gehalten. Der Altar wurde in Material und Farbton der mittelalterlichen Tauffünte angepasst und von Friedrich Press aus rotem Meißener Granit geschaffen. Von dem Dresdner Künstler stammen auch das bronzene Kruzifix und die vier freistehenden Altarleuchter.
An der Chorwand sind die Figuren von Maria und Johannes, wohl von einer Triumphkreuzgruppe aus der Zeit um 1500 stammend, angebracht.
Die einfache Kanzel stammt aus späterer Zeit, wohl aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, so wie auch das Kruzifix über der Kanzel.
1900 wurde die Westempore mit einer Orgel von Marcus Runge eingebaut.
Vor der Kirche steht ein hölzerner Glockenstuhl mit einer Bronzeglocke.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen Wismar-Schwerin, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001