Dorfkirche Lütgendorf (Gemeinde Klocksin)

Turmloser Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert mit Fachwerkgiebel von 1775.
Hochangesetzte Fenstergruppe und Spitzbogenportal auf der Südseite.
Nach dem 30jährigen Krieg lag die Kirche lange Zeit wüst, 1670 wurde die Nutzung wieder aufgenommen, der Westgiebel im 19. Jahrhundert mit Backstein erneuert.
Der Innenraum ist flachgedeckt.
Zur Ausstattung gehören ein Kanzelaltar, der frei schwebende Taufengel, die zweigeschossige Patronatsloge mit Wappen v.Oertzen von 1775, ebenso das Gestühl, eine alte Grabplatte von 1591 und ein Epitaph.
1980 wurde durch den Einsturz des Westgiebels die Orgelempore mitsamt Orgel zerstört.
Der freistehende Glockenturm wurde 1819 errichtet, 2001 zerlegt und 2003 originalgetreu wieder aufgebaut, in ihm hängt eine Glocke.
Im Südwesten steht ein Nebengebäude, es ist das 1860 errichtete Mausoleum des Kirchenpatron v.Hintzenstern. 
Auf dem Friedhof befinden sich mehrere Kriegsgräber sowie ein Kriegerdenkmal.
(Quelle: Informationstafel)