Dorfkirche Grüssow (Gemeinde Fünfseen)

Die Kirche aus dem 13. Jahrhundert ist ein spätromanischer rechteckiger Feldsteinbau mit z.T. Rundbogenfenstern, erste Spitzbögen an den Fenstern und das im Innern bemalte Nordportal zeigen den Übergang zur Gotik.
Der querrechteckige Feldsteinturm hat einen Fachwerkaufsatz und Einfassungen aus Backstein. Der Turm öffnet sich zum Schiff hin mit einem großen Triumphbogen.
Der Innenraum ist flachgedeckt. Der hölzerne Altaraufsatz mit einem goldenen Kreuz mit Strahlenstern, eine Deckeltaufe mit Schnitzereien und eine geschnitzte Mondsichel-Madonna aus dem 15. Jahrhundert sind besonders sehenswert.
1856 wurde die Kirche unter dem Patronat des Domänenrats A. Kollmann renoviert. Die hölzerne Patronatsloge mit Familienwappen steht in der Nordostecke, in der Südostecke steht die Kanzel mit bemerkenswertem Verschlag. Die Deckeltaufe mit Allianzwappen ist eine Stiftung des Pastors und seiner Frau. Eine kleine Tafel erinnert an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Zum Ausgang zu wurde das alte, bereits nachreformatorische Altarbild aufgehängt. Es zeigt in einer naiven Malerei die damaligen Grundzüge des christlichen Glaubens.
Im Turm hängt nur noch eine von ursprünglich zwei Glocken.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben, im Westen gibt es einen Tordurchlass mit Backsteinpfeilern. Außerhalb der Kirchhofmauer steht die moderne Trauerhalle. Gegenüber der Straße steht das alte Pfarrhaus; am anderen Ortsrand findet sich das ehemalige Herrenhaus.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Güstrow, Buch, Zerniner Beschäftigungsinitiative (ZEBI) e.V., Edition Temmen, 1997
Kirchen in der Mecklenburgischen Seenplatte Südl. Müritz, Broschüre, IG der KirchenführerInnen Mecklenburgische Seenplatte, Druckerei Beyer GbR, Röbel,