Dorfkirche Dammwolde

Die Fachwerkkirche wurde 1679 errichtet und erhielt etwas später einen verbretterten Westturm. Die Kirche wird über die südliche Eingangsvorhalle betreten.
Im Innern befinden sich reich bemalte Ausstattungsstücke.
Die barocke Ausstattung wurde um 1730 gefertigt: Kanzel vor 1730, Empore 1735, Altaraufsatz 1736.
Die Holzdecke, auf einem "Hausbaum" ruhend, ist mit Ranken- und Blumenmalerei versehen.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben. Im Nordwesten steht eine moderne Trauerhalle. Eine Grabstelle erinnert an zwei unbekannte deutsche Soldaten, gefallen Anfang Mai 1945. Auf der Südseite liegen einige alte Grabplatten.
Am Südrand des Kirchhofes steht das Kriegerdenkmal mit den Namen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs und einem Gedenkstein für die Opfer des Zweiten Weltkriegs.

Quellen:
Führn un kieken - Radwege zu den Fachwerkkirchen, Flyer, Christoph Feldkamp, Wolfgang Kasch, Lia Müller, Fachwerkkirche Dammwolde, Stuer, Zislow,