Dorfkirche Ganzlin

Bereits 1643 wurde in Ganzlin eine Fachwerkkirche erwähnt.
Die neugotische Kirche mit integriertem Westturm, Langhaus und quadratischem Chor wurde 1903 errichtet. Im Turm hängen zwei Glocken aus der Vorgängerkirche (1579, 1598 umgegossen 1726). Großes rundes Buntglasfenster in der Ostwand des Chores. Das Westportal sitzt in einer übergiebelten Wandvorlage.
Ein Teil der Inneneinrichtung wurde von der Vorgängerkirche übernommen.
Reste eines kleinen Schnitzaltares mit einer Anna-Selbdritt-Figur an der südöstlichen Wand des Kirchenschiffs.
Altar, Kanzel und Taufe stammen aus der Erbauerzeit.
Auf der Westempore steht die 1992 von der Firma Nußbücker gebaute Orgel.
Der als Friedhof angelegte Kirchhof ist an der Westseite von einer Feldsteintrockenmauer begrenzt.
An der Straße steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001